Grundliniensituation

Im wettkampforientierten Tennis dominieren hinsichtlich der Schlaganteile im Bereich der Grundlinie im Einzel auf Sand- und Hartplätzen die Vor- und Rückhandschläge.
In diesem Modul werden zunächst die spezifischen Anforderungen der Spielsituation hinterfragt: wo befinden sich die Schlagpositionen, welche Laufwege liegen vor, wohin platzieren die Spieler die Bälle, welche Richtung wird bevorzugt und in welcher Höhe fliegt der Ball über das Netz? In welchem Tempo wird geschlagen und wie sieht die Beinarbeit aus?
Nachfolgend wird das taktische Verhalten in der Grundliniensituation in Wort und Bild thematisiert. Darauf aufbauend ist den technischen Lösungen aller Grundlinienschläge und deren bewegungstheoretische Begründungen (Biomechanik, Funktionale Bewegungsanalyse) ein ebenso umfangreicher wie interessanter Teil gewidmet.
Neben der Phasenstruktur der Schlagtechniken wird auf die Bewegungsspielräume, sowie mögliche Mängel und Fehler eingegangen. Die Darstellung dessen wird, wie alle Inhalte des Moduls, sehr anschaulich durch Fotos, Videos und animierte Skizzen unterstützt. Darüber hinaus erhält der Leser zahlreiche Grundsätze und Tipps zum Aufbau der Trainingseinheiten, Aufwärmen und Einschlagen, Technikerwerb, Technikanwendung, Komplex- und Taktiktraining sowie zu Korrekturen. Schließlich beinhaltet dieses Modul in seinem Praxisteil viele Trainingsformen und Drills zur Umsetzung im Technik-, Komplex- und Taktiktraining.

Autor: Hans-Peter Born

Theorie zur Grundliniensituation

Spielsituation Grundlinie, Taktik des Grundlinienspiels, Technische Lösungen und ihre bewegungstheoretische Begründung mit Konzept der funktionalen Bewegungsanalyse, Biomechanische Prinzipien, Handgelenk- und Unterarmeinsatz, Griffhaltungen und Phasenstrukturen verschiedener Schläge

Zur Startseite „Theorie“

Spielsituationen

Bedeutung der Schläge in der Grundliniensituation, Schlagpositionen, Laufwege, Winkelspiel und Beinarbeit.

Weiter

Taktik des Grundlinienspiels

Ausgangsposition beim Grundlinienspiel, Platzabdeckung nach dem Schlag, Taktische Absichten, Offensives und defensives Grundlinienspiel.

Weiter

Technische Lösungen und ihre bewegungstheoretische Begründung

Konzept der funktionalen Bewegungsanalyse

Konzept der funktionalen Bewegungsanalyse mit Hauptaktion und den Hilfsaktionen, situative Rahmenbedingungen und Bewegungsspielräumen.

Mehr!

Biomechanische Prinzipien

Die 6 wichtigen biomechanischen Prinzipien mit Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus, Staircase-Effekt, kinematischer Kette.

Mehr!

Handgelenk- und Unterarmeinsatz

Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus (kurz „DVZ“), alle Bewegungen und Funktionen des Handgelenks und Unterarms mit Profivideos und Animationen.

Mehr!

Griffhaltungen

Beschreibungen aller Griffhaltungen in Wort und Bild bei den Grundschlägen mit Bezeichnungen und Empfehlungen.

Mehr!

Phasenstrukturen verschiedener Schläge

Im folgenden werden die Techniken der Schläge in der Grundliniensituation beschrieben und gezeigt, wie Vorhand- und Rückhand-Topspin (einhändig und beidhändig), Vorhand- und Rückhand- Slice, Vorhand- und Rückhand-Lob (Slice und Topspin) und Vorhand- und Rückhand-Stopp.

Mehr!

Topspin Vorhand

Technische Beschreibung des Vorhand-Topspin mit Slideshow, Phasenstruktur, Schlagdetails im Video aus verschiedenen Perspektiven und dem Einsatz dieses Schlages bei den Profis, Bewegungsspielräume, Mängel und Fehler.

Mehr!

Einhändige Topspin Rückhand

Technische Beschreibung des einhändigen Rückhand-Topspin mit Slideshow, Phasenstruktur, Schlagdetails im Video aus verschiedenen Perspektiven und dem Einsatz dieses Schlages bei den Profis, Bewegungsspielräume, Mängel und Fehler.

Mehr!

Beidhändige Topspin Rückhand

Technische Beschreibung des beidhändigen Rückhand-Topspin mit Slideshow, Phasenstruktur, Schlagdetails im Video aus verschiedenen Perspektiven und dem Einsatz dieses Schlages bei den Profis, Bewegungsspielräume, Mängel und Fehler.

Mehr!

Slice Vorhand und Rückhand

Technische Beschreibung des Vorhand- und Rückhand-Slice mit Slideshow, Phasenstruktur, Schlagdetails im Video aus verschiedenen Perspektiven und dem Einsatz dieses Schlages bei den Profis, Bewegungsspielräume, Mängel und Fehler.

Mehr!

Slice-Lob

Technische Beschreibung des Rückhand und Vorhand-Lob als Slice mit Slideshow, Phasenstruktur, Schlagdetails im Video aus verschiedenen Perspektiven und dem Einsatz dieses Schlages bei den Profis. Am Ende gehen wir auf Bewegungsspielräume, Mängel und Fehler ein.

Mehr!

Topspin-Lob

Technische Beschreibung des Vorhand- und Rückhand-Topspin-Lobs mit Slideshow, Phasenstruktur, Schlagdetails im Video aus verschiedenen Perspektiven, Bewegungsspielräume, Mängel und Fehler.

Mehr!

Stopp

Stopp ist nicht gleich Stopp. Mit dem Stopp verfolgt ein Spieler verschiedene Absichten, auch spielt eine Rolle ob man den Stopp auf einen schnellen oder langsamen Ball oder in welche Richtung man ihn spielt. Technische Beschreibung des Vorhand- und Rückhand-Stopps mit Slideshow, Phasenstruktur, Schlagdetails im Video aus verschiedenen Perspektiven und dem Einsatz dieses Schlages bei den Profis, Bewegungsspielräume, Mängel und Fehler.

Mehr!
 
 

Praxis

Techniktraining: Methodik im Techniktraining, Technikerwerb, Technikanwendung . Taktiktraining: Trainingsgrundsätze im Taktiktraining, Methodik im Taktiktraining, Trainingsformen im Taktiktraining

Jede Trainingseinheit soll methodisch aufgebaut sein. Im einleitenden Teil werden über das allgemeine Aufwärmen und das tennisspezifische Einschlagen die optimalen Trainingsvoraussetzungen geschaffen. Im Hauptteil stehen je nach Zielsetzung entweder der Technikerwerb, die Technikanwendung, das Taktiktraining, das Matchtraining oder das Konditionstraining im Mittelpunkt.

Zur Startseite „Praxis“

Trainingsgrundsätze, Trainingsformen, Übungen und Drills zur Grundliniensituation

Methodik im Techniktraining

Jede Trainingseinheit soll methodisch aufgebaut sein. Im einleitenden Teil werden über das allgemeine Aufwärmen und das tennisspezifische Einschlagen die optimalen Trainingsvoraussetzungen geschaffen. Im Hauptteil stehen je nach Zielsetzung entweder der Technikerwerb, die Technikanwendung, das Taktiktraining, das Matchtraining oder das Konditionstraining im Mittelpunkt.

Weiter

Technikerwerb

Trainingsgrundsätze im Technikerwerb

Die Stufe der Automatisierung der Technik ist die letzte Etappe des Technikerwerbs und gleichzeitig der Übergang zum Training im engeren Sinn. Die während des Technik Lernens erworbenen Techniken müssen in unterschiedlichen Spielsituationen und unter Belastung in automatisierte Spielhandlungen übergehen.

Weiter

Trainingsformen im Technikerwerb

Trainingsformen im Technikerwerbstraining mit Trainingsziel, Durchführung, Dosierung und Variation.

Weiter

Technikanwendung

Trainingsgrundsätze im Technikanwendungstraining

Innerhalb des Technik-Anwendungstrainings geht es darum, die Einsatzfähigkeit der erworbenen technischen Fertigkeiten in allen möglichen instabilen, schwierigen und ungewohnten Situationen und Lagen zu trainieren.

Weiter

Trainingsformen im situativen Techniktraining

Training der individuellen Schlagtechnik unter spielnahen und variierenden Bedingungen

Weiter

Komplextraining – Ergänzungstraining

Verbindung von Kondition, Koordination und Technik

Weiter

Matchtraining

Simulieren typischer Matchsituationen, ggf. modifiziert unter speziellen technischen, taktischen oder konditionellen Schwerpunkten

Weiter

Taktiktraining

Trainingsgrundsätze im Taktiktraining

Im Taktiktraining muss der Spieler in einer bestimmten Spielsituation aus einem Pool ihm zur Verfügung stehender Handlungsmöglichkeiten eigenständig die richtige bzw. erfolgreiche Alternative erkennen, auswählen und umsetzen.

Weiter

Methodik im Taktiktraining

Es gibt mehrere methodische Wege innerhalb des Taktiktrainings. Auf dieser Seite werden 4 dieser methodischen Wege beschrieben, um die Trainingsziele Taktikerwerb und Taktikanwendung zu erreichen.

Weiter

Trainingsformen im Taktiktraining

Hier und im Folgenden werden Trainingsbeispiele zur Taktik in der Grundliniensituation gezeigt. Zunächst wird ein Spielzug mit möglichen Schlagvarianten beschrieben. Unter einer sinnvollen Zielstellung wird dann ein geplanter Folgeschlag genannt. Schließlich werden Entscheidungsparameter für die taktische Güte formuliert.

Weiter