Judy Murray

Knowing the score – my family and our tennis story

Judy Murray zeigte sich beim Kongress ganz und gar nicht von der eher strengen Sorte, wie ihr Bild gerne im Umfeld der ATP-Medien gezeichnet wird. Das komplette Gegenteil war der Fall: offen, sympathisch, jederzeit ihre Erfahrungen zu teilen (während aber auch vor und nach den Vorträgen) erzählte sie von ihren Erlebnissen als Mutter und Coach zweier Jungen namens Andy und Jamie Murray - nicht weniger als beide Nr. 1 der ATP Tour in Einzel und Doppel.

Sie erzählt von ihrer Reise zu Beginn der Tennis-Karriere ihrer Kinder, als sie keine Coaching-Erfahrungen hatte und es in Schottland auch niemand gab, der ihr Tipps hätte geben können. Die wirtschaftlichen Verhältnisse waren alles andere als rosig, sie lebten in einer kleinen Wohnung und Judy hospitierte in ihrem Tennis-Club in Dunblane.

Sie lernte früh von ihren Kindern, dass es wenig nützlich war ihnen viel zu erzählen, aber deutlich erfolgreicher mit ihnen ständig zu spielen und Sport zu treiben. Andy und Jamie bekamen von Freunden Bälle und Schläger aller Art geschenkt, Tennis, Cricket, Golf und Judy wurde kreativ, sich ständig Spiele auszudenken und sich auch um die physische Ausbildung ihrer Kinder zu kümmern. Denn eines war ihr sehr früh klar: egal für welche Sportart sich ihre Kinder entscheiden würden, jeder Sport fordert zuerst die gleichen physischen Grundlagen. Diese müssen gelegt werden und im Gegensatz zu Team-Sportarten, in denen der Club vieles regelt - müssen sich Tennis-Eltern erst einmal selbst um alles kümmern.

Dieser Vortrag ist derart hilfreich, unterhaltsam aber auch hinterfragend- ein absolutes Muss für Eltern von turnierspielenden Kindern. Und er zeigt, dass Judy Murray eine der schillerndsten Coaching-Persönlichkeiten im Welt-Tennis ist.

Referentin

Erste Trainerin von Andy (ehem. Nr. 1 im Einzel) und Jamie Murray (ehem. Nr. 1 im Doppel) | Langjährige Verbandstrainerin des britischen Tennisverbandes (LTA) | 2011-2016: Teamchefin des britischen Fed Cup-Teams | Entwickelte das speziell auf Mädchen zugeschnittene Lernprogramm „Miss Hits“