Laura Siegemund: Matchspezifische psychische Anforderungssituationen meistern

Welche herausfordernen Situationen stellen sich einem Tennisspieler vor und während eines Matches? Profispielerein Laura Siegemund kennt das aus eigener Erfahrung. Da sie nicht nur einen A-Trainerschein sondern auch ein Psychologiestudium abgeschlossen kann sie ihr Vortragsthema aus den Perspektiven Wissenschaft, Spieler und Trainer darlegen und zeigt mentale Strategien auf, wie psychologische Hürden während eines Matches gemeistert werden können.

Das gesamte Video hat ein Länge von 65 min. Die Links führen zu den Video-Zeitmarken der entsprechenden Inhalte, damit Sie komfortabel innerhalb des Videos navigieren können.

Emotionen und Gedanken: Innen- und Außenperspektive
Mentale Strategien und Grundeinstellungen
Vielfältigkeit mentaler Anforderungen im Match
Erschwerende Bedingungen – interne und externe Schwierigkeiten
Konsequenzen in der Psysche (Kognition und Emotion) „Erst unsere eigene Interpretation macht es zu einer Katastrophe“
Was wollen wir von unseren Spielern?
Drei zentrale psychische Fähigkeiten
Fokussierung aufs Wesentliche
psychische Widerstandsfähigkeit
prozessorientierte Perspektive

Videobeispiel: Fokussierung aufs Wesentliche
Mentale Strategie: Was läuft im Kopf ab?
„Pressure is a privilege“
Rationale Analyse -Status Quo Check
Spielerische Umsetzung - Step by Step Mentalität
„Start where you are , use what you have, do what you can
Weit-Eng Modell
Videobeispiel: psychische Widerstandsfähigkeit
Akzeptieren und Refokussieren „Tagesform akzeptieren“

Goldene Regel: „In jedem Match ist irgendetwas richtig Scheiße.“ Selbstverantwortung als Spieler = tiefe Arbeitsbereitschaft als Spieler

Fähigkeit, Prozessorientiert zu denken
„Fail better“ (Stan Wawrinka)
Frei machen von Namen und Ranglisten
Persönliche Ziele vor Augen halten

Verantwortung als Trainer
Fragen der anwesenden Trainer: Alle Tennissschüler und Trainer sollten sich mehr mit dem Thema Psychologie beschäftigen. Wie bist du dahin gekommen? Antwort: Ich hätte mir gewünscht, dass es ein Kern der Arbeit auf dem Platz ist, konkrete mentale Strategien zu entwickeln.

„Psychische Fähigkeiten ausbilden“
Das kann man lernen und entwickeln
Beispiel: „Heute ist aber kalt“

Fragen der anwesenden Trainer: Kennst auch den Tunnel, in dem man nichts um sich herum wahr nimmt? Der gute Flow schottet einen nach außen ab und erhält dennoch Übersicht

Versagen unter Druck
„Gedanken springen überall hin“
Fragen der anwesenden Trainer: Kann man trainieren, in den Flow reinzukommen? Wie entwickelt man Routinen?
Unterschied Rituale und Routine
Fragen der anwesenden Trainer: Was ist der wesentliche Unterschied, zu der Zeit vor und nach deinem Tennislehrgang? Warum bist du anschließend unter die Top 100 gekommen?
„Heute spiele ich aus anderen Gründen Tennis als früher“
Fragen der anwesenden Trainer: Gibt es praxisorientierte Bücher für mentales Training im Tennis?