Dr. Philipp Born: Moderne Ansätze im Techniktraining

Sportwissenschaftler Dr. Philipp Born beschäftigt sich in seinem Vortrag mit koordinativen Zusatzübungen, die Tennisspieler auf ein höheres Level bringen können. Im zweiten Teil zeigt er auf, wie Spielzüge verinnerlicht und somit automatisiert werden, damit Spieler sie in Drucksituationen einsetzen können.

Das gesamte Video hat ein Länge von 54 min. Die Links führen zu den Video-Zeitmarken der entsprechenden Inhalte, damit Sie komfortabel innerhalb des Videos navigieren können.

„Wo können wir neue Reize setzen?“
Zeitdruck, Präzisionsdruck, Komplexitätsdruck
Handlung-Sicherheit schaffen
Koordination als wichtige Grundlage für Technik
Hindernisse als Hilfsmittel (eindeutige Rückmeldung)
1. Praxisteil: Spieleröffnung (Kick-Aufschlag, Cross-Return)
Feedback vom Spieler: „Fehler als Teil des Lernprozesses“
„Funktionale Hinweise“
2. Praxisteil: Grundlinien-Situation (Qualität beim Einschlagen durch Spiel mit Hindernissen)
3. Praxisteil: Cross-Duell (Präzisionsdruck)
Zusatzschwierigkeit: Raumdruck
4. Praxisteil: koordinative Zusatzreize (Komplexitäts- und Zeitdruck)
5. Praxisteil: kognitive Zusatzreize
Wichtige Hinweise zum Koordinations-Training: „An der Grenze arbeiten.“
Automatisierung von Spielzügen: Zonen treffen
„Profis spielen in große Zielflächen“
6. Praxisteil: Aufschlag-Spielzüge
Zählweise im Team
„Spielzüge mit umlaufener Vorhand sind erfolgreicher“
Fokus auf 3. und 4. Schlag
Stärken und Schwächen – „Werkzeugkasten soll wachsen“
Zusammenfassung
Statement Peter Maier-Tischer
Fragen der Teilnehmer